• 03. 07. 19

    Der müde Tod

    20.00St. Georg Kirche Wiek

    8. Wieker Orgeltage - Stummfilmkonzert
    Spielfilm von Fritz Lang aus dem Jahr 1921
    Filip Presseisen (Krakau) - Orgelimprovisation

  • 15. 07. 19

    Hotel Salvation

    20.00Kosegartenhaus Altenkirchen

    Film zum Vortrag
    Tragikomödie Indien 2016, OmU
    Der Buchhalter Rajiv wird eines Tages aus seinem trüben Berufsalltag gerissen, als sein eigentlich noch recht rüstiger Vater ihn mit dem Wunsch überfällt, in die heilige Stadt Varanasi zu reisen, um dort auf seinen Tod zu warten, den er in einem prophetischen Traum vorausgesehen hat. Um den Zyklus der Wiedergeburt zu durchbrechen und somit endlich Erlösung zu erlangen, begeben sich beide in die heilige Stadt. Während sein Vater im Hotel Salvation mit anderen Sterbewilligen auf den Tod wartet und dabei immer mehr aufzublühen scheint, muss Rajiv seine Pflichten vor Ort und daheim unter einen Hut bekommen.

  • 20. 07. 19

    „…dass ich die Wahrheit bezeuge“ – Die Johannes-Passion

    20.00Kosegartenhaus Altenkirchen

    75. Jahrestag - 20. Juli 1944
    „Zum Tode verurteilt, sagte er mir bei einem Besuch im Gefängnis, er brauche dort nichts weiter, er habe ja die Matthäuspassion bei sich; und als ich meinte, es sei doch schön, dass er bei der Lektüre die Musik hören könne, sagte er: ‚Ja, aber auch der Text. Der Text!‘“
    Karl Friedrich Bonhoeffer über den letzten Besuch bei seinem jüngeren Bruder Klaus Bonhoeffer (1901-1945)

    Musikfilm, D 1991, Regie Hugo Niebeling
    Szenische Aufführung, Münchner Bach-Orchester, Münchner Bachchor, Ltg. Karl Richter

  • 20. 07. 19

    Jeder stirbt für sich allein

    20.00Kosegartenhaus Altenkirchen

    Film bei Kosegarten
    Deutschland 1962, Regie Falk Harnack

  • 05. 08. 19

    Cold War – Der Breitengrad der Liebe

    20.00Kosegartenhaus Altenkirchen

    Film bei Kosegarten
    Polen 2018, Filmfestspielpreis Cannes (Beste Regie)

    Komponist Wiktor und seine Kollegin Irena reisen im Jahr 1949, zur Zeit des polnischen Wiederaufbaus, mit ihrem Tonbandgerät durch die Bergdörfer ihres Landes, um dort nach versteckten Gesangstalenten zu suchen. Unter ihnen befindet sich auch die rebellische Zula in die sich Wiktor verliebt. Bald steht Zula im Mittelpunkt eines von Wiktor gegründeten Ensembles, mit dem er Kunst und Kultur seines Landes wieder auf Vordermann bringen will. Doch als die Truppe mehr und mehr für politische Ziele eingespannt wird, nutzt Wiktor einen Auftritt in Ostberlin für die Flucht. Doch Zula, die eigentlich mit ihm fliehen wollte, erscheint nicht wie vereinbart und so treffen sich die beiden erst viele Jahre später in Paris wieder…

  • 09. 08. 19

    Barakah meets Barakah

    20.00Kosegartenhaus Altenkirchen

    Saudi-Arabien 2016, Regie: Mahmoud Sabbagh, OmU
    Der zweite saudiarabische Film nach »Wadjda« (2012), der in unsere Kinos findet. Eine »romantische Komödie«, in der zwei Liebende nicht zueinander finden können, weil es keinen öffentlichen Raum für sie gibt. Der Film wischt Klischees beiseite und erfühlt den Puls einer jungen saudi-arabischen Generation, die mit religiösem Eifer nichts mehr anfangen kann.
    „Es sind die kleinen Fluchten und Ausbrüche, die hintersinnige Ironie, das Spiel mit dem Absurden, die dem Film seinen beträchtlichen Charme verleihen und die Konventionen gegen den Strich bürsten.“ (epd Filmdienst)

  • 30. 08. 19

    Gegen den Strom

    20.00Kosegartenhaus Altenkirchen

    Film bei Kosegarten
    Island, Frankreich, Ukraine 2018; Regie: Benedikt Erlingsson
    Mit Pfeil und Bogen unterbricht Halla die Stromversorgung für die Aluminiumschmelzhütte. Fragen des Umweltschutzes und Überwachungsstaats, Terrorismus, Klimakatastrophe, Natur und Musik als vorsprachliche Phänomene, matriarchale Lebensformen, Krimihandlung und Action: Wenn man das Kino verlässt, ist man überrascht von der scheinbar mühelos erreichten Komplexität dieser nur 101 Minuten langen Regiearbeit. (epd Filmdienst)

  • 09. 09. 19

    Jeder stirbt für sich allein

    20.00Kosegartenhaus Altenkirchen

    Film bei Kosegarten - nach Hans Fallada
    Deutschland 1962, Regie Falk Harnack
    Als 1940 der einzige Sohn von Otto und Anna Quangel in Frankreich fällt, engagiert sich das unpolitische Berliner Handwerkerehepaar gegen das Naziregime. Sie beginnen eine Postkarten-Aktion gegen Hitler. Die Erstverfilmung des Romans über die noch nicht bewältigte Geschichte hatte 1962 für viel Aufmerksamkeit erlangt.
    „Der beste Film ist, wie meist, am wenigsten bekannt und im Archiv verschwunden; er stammt von Falk Harnack, dem ehemaligen Direktor der DEFA.“ (Michael Töteberg, Rowohlt-Verlag)

  • 13. 09. 19

    Grenzen der Zeit

    20.00Kosegartenhaus Altenkirchen

    Film bei Kosegarten zum 245. Geburtstag von C.D. Friedrich
    Bundesrepublik; Koproduktion mit der DEFA 1986,
    Regie Peter Schamoni, (Bundesfilmpreis in Gold 1987, 1. Preis des Kunstfilmfestival in Montreal 1986)

  • 27. 09. 19

    Die Erscheinung

    20.00Kosegartenhaus Altenkirchen

    Film bei Kosegarten
    Frankreich 2018, Regie: Xavier Giannoli
    Überraschend erhält der bekannte Journalist und Kriegsreporter einen untypischen Auftrag. Für den Vatikan soll er überprüfen, ob eine 15-Jährige, die in einem südfranzösischen Provinzdorf eine aufsehenerregende Marienerscheinung hatte, die Wahrheit sagt. Dabei ist er nicht einmal gläubig.
    „Er klärt zwar den weltlichen Aspekt des Falles, macht dabei aber eine spirituelle Erfahrung, die diese bildgewaltige »Erscheinung« anmutig vermittelt. 137 Minuten dauert Xavier Giannolis Film. Keine davon möchte man missen.“ (epd filmdienst)