• 09. 07. 20

    180 GRAD - Geschichten gegen den Hass

    20.00Pfarrgarten (Pfarrkirche Altenkirchen)

    Lesung und Gespräch
    Bastian Berber (Egon Erwin Kisch - Preisträger 2019) liest aus seinem gleichnamigen Buch.
    »Endlich belässt ein Autor es nicht bei der bedrückenden Bestandsaufnahme, sondern entwickelt neue Ideen. Ein Lesegenuss.« (Deutschlandfunk)

  • 13. 07. 20

    Marzahn, mon amour Geschichten einer Fußpflegerin

    20.00Pfarrgarten (Pfarrkirche Altenkirchen)

    Lesung und Gespräch
    Katja Oskamp liest aus ihrem gleichnamigen Buch. (Hanser 2019)
    »Man ist beglückt von der robusten Poesie, mit der Katja Oskamp diese Welt der Alten und Übriggebliebenen beschreibt, die oft auch witzige und lebenskluge Leute sind und einen trotzigen Heimatstolz pflegen. Sie schreibt von der Noblesse der Leute, und ihre Geschichten sind wahr, auch weil sie lustig und schön sind.« (Süddeutsche Zeitung)
    »Die Geschichten lägen auf der Straße heißt es manchmal. Katja Oskamp hat sich gebückt, aus den Fundstücken ein überzeugendes Stück Literatur gemacht. … Komponiert zu einem Buch ergibt sich etwas Eigenes und Besonderes mit großer Sogkraft. Das ist keine Autofiktion, das ist das Leben.«
    (Der Freitag)

  • 20. 07. 20

    Ernst Barlach – Der Schwebende

    20.00Pfarrgarten (Pfarrkirche Altenkirchen)

    Lesung und Gespräch zum 150. Geburtstag von Ernst Barlach
    Gunnar Deckers liest aus der gleichnamigen Biographie. (Siedler 2019)

    „Der Barlach-Biograph Gunnar Decker hat den langen Atem eines Erzählers, der Querbezüge herstellt, ausschweift, dann sich wieder fängt, Geschichten erzählt, wunderbar zu plaudern versteht, dann wieder durch seine treffenden Bemerkungen, seinen analytischen Verstand und sicheres Urteil auffällt. Man liest seine Biographie wie einen spannenden Erlebnisbericht.“ (Literaturkritik)

  • 24. 07. 20

    Die Kirschbaumepistel

    20.00Pfarrgarten (Pfarrkirche Altenkirchen)

    Lesung unterm Kirschbaum
    Thomas Rosenlöcher (Hölty-Preisträger) liest Gedichte, Geschichten und Unveröffentlichtes
    „Thomas Rosenlöcher ist ein Meister der melancholischen Ironie; zugleich war das die Haltung, mit der er dem Staat begegnete, in dem er lebte und schrieb. Seine oft mit genauer Naturbeobachtung einsetzenden Gedichte behaupten eine romantisch-widerständige Nischenexistenz, die er dann, unter geänderten gesellschaftlichen Verhältnissen, im vereinigten Deutschland fortführte.“ (Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung 2017)

  • 28. 07. 20

    Heimat, Heimweh und Nostalgie: Die Sehnsucht nach der „alten, schönen Zeit“

    20.00Pfarrgarten (Pfarrkirche Altenkirchen)

    Vortrag und Gespräch
    Dr. Susanne Scharnowski - Freie Universität Berlin
    „Susanne Scharnowski verwirft in ihrem Buch die scheinbar unausweichlichen Assoziationen des Heimatbegriffs mit Pathos, Ideologie oder kosmopolitisch inspirierter Kritik, um stattdessen die Widersprüche der Rede von Heimat aufzudecken. Es gelingt diesem Plädoyer für einen nicht nationalistisch geprägten Heimatbegriff, der auch das Bedürfnis nach Begrenzung und Bewahrung respektiert, neue Debatten anzustoßen, die jenseits von den üblichen politischen Kontroversen geführt werden können.“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

  • 04. 08. 20

    Geteilte Nation nach 30 Jahren - Gebrauchen Ostdeutsche die Medien anders?

    20.00Pfarrgarten (Pfarrkirche Altenkirchen)

    Vortrag und Gespräch
    Dr. Peter Ulrich Weiß (Historiker am Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam)

  • 13. 08. 20

    Durchgangslage

    20.00Pfarrkirche Altenkirchen

    Filmabend und Künstlergespräch
    Gezeichneter Film (2020, Erstaufführung) von Juliane Ebner - Berlin (Deutscher Kurzspielfilmpreis 2017)
    »Ein Film über uns und unsere Nachbarn. Ein Film über das Unterlassen und das Danach: Balkan 1995, Völkermord in Europa. Der auf hunderten Tuschezeichnungen basierende handanimierte Film erzählt eine Reise von Deutschland in den Westbalkan, entlang geografischer wie emotionaler Grenzen und Wurzeln. Ausgangspunkt sind persönliche Begegnungen, der Blick zurück, die spürbar fragile Gegenwart wie die ungewisse Zukunft und die Frage nach Parallelen, Wiederholungen und Entwicklungen. Nicht von offizieller Geschichtsschreibung sondern individueller Wahrnehmung erzählend geht der Film auf Spurensuche und fragt letztlich nach unserer Zukunft.«

  • 26. 08. 20

    Markus Meckel: Zu wandeln die Zeiten

    20.00Pfarrgarten (Pfarrkirche Altenkirchen)

    Buchvorstellung und Gespräch
    Ein Akteur der deutschen Einheit erinnert sich.
    Markus Meckel (Berlin), Pfarrer, Begründer der Ost-SPD 1989, Außenminister a.D., Publizist
    „Meckels heutiger Blick auf seine Zeit als Außenminister verweist zwar auf manche aus seiner Sicht verpasste Gelegenheiten; er ist aber nicht larmoyant und teilweise sogar selbstkritisch. Auch wenn er eine Wiedervereinigung in anderer Gestalt bevorzugt hätte, bezeichnet er diese heute als "Glücksstunde der Deutschen im 20. Jahrhundert". Und er hat, insbesondere als SDP-Gründer, durchaus dazu beigetragen.“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

  • 09. 09. 20

    Alfred Döblin - Berlin Alexanderplatz

    20.00Pfarrkirche Altenkirchen

    Eine szenische Lesung
    Bastienne Voss und Reiner Heise
    Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase (Sommer vorm Balkon & Solo Sunny) nach der Lesung: „Das ist Goldstaub.“